Wir liefern Lösungen                                                        Crest C. C. T. GmbH                                                We deliver solutions

Individuelle Lösungen anstatt Einheitsbrei

Fiskalvertretung in der Schweiz - handeln wie ein CH-Unternehmen, ohne eine Firma in der Schweiz zu haben.

Zuerst einmal beantworten wir die Frage welche uns fast alle Kunden stellen:

Ja das ist völlig legal und Nein, Sie müssen dazu keine Firma in der Schweiz eröffnen.

Es gibt tausende schweizer Unternehmen die eine Fiskalvertretung, oder eine eigene Umsatzsteuernummer in der EU haben.

Aber nur wenige deutsche Unternmehmen nutzen diese Möglichkeit in der Schweiz.

Die Grundlage:

Falls Sie nicht über einen Geschäftssitz in der Schweiz verfügen, jedoch regelmässig Schweizer Kunden aus dem Ausland beliefern und diesen die Schweizer Mehrwertsteuer (MWST) direkt verrechnen möchten, müssen Sie sich als mehrwertsteuerpflichtiges Unternehmen in der Schweiz registrieren. Dazu bedarf es eines in der Schweiz ansässigen Fiskalvertreters. Dieser meldet die Umsatzsteuer.

Praktisches Beispiel:

Ihre Firma verkauft an verschiedene Kunden in der Schweiz (Privat oder Firmen) regelmässig Waren. Im Normalfall muss jede Sendung für jeden einzelnen Empfänger/Kunden verzollt und versteuert werden. Jeder Kunde hat somit Kosten für die Verzollung. Liefert z. B. ein Textilhändler seine Kollektion aus, so kann man das in Relation zur Bestellmenge noch verkraften. Bestellt der Kunde aber z.B. 3 Hosen nach, so mus er wieder eine Verzollung für diese Artikel bezahlen.

Bei durchschnittlichen Verzollungskosten von 50.- CHF - 80.- CHF kommen da schnell höhere Beträge zusammen.

Als Kunde mit einer Fiskalvertretung in der Schweiz beliefern Sie Ihre Kunden frei Haus verzollt, versteuert (DDP). So wie ein schweizer Lieferant.

Sie verzollen alle Lieferungen auf Ihre Umsatzsteuernummer und berechnen die CH-Umsatzsteuer an Ihre CH-Kunden. Ihre belastete Umsatzsteuer kann vom CH-Kunden normal als Vorsteuer abgezogen werden. Das kann auch bei Endkunden angewendet werden, hier entfällt, wie in der EU auch, der Vorsteuerabzug.

Anstatt für 20 Kunden je 50 CHF an Deklarationskosten zu verursachen, fallen nun, aufgeteilt auf die 20 Kunden, lediglich 2,50 CHF an.

Für Ihren Kunden macht es so keinen Unterschied mehr, ob er bei Ihnen, oder einem schweizer Lieferanten bestellt.

Die Ertragssteuern auf die Gewinne dieser LIeferungen sind normal an Ihrem  Firmensitz in der EU zu versteuern. Die Schweiz erhält lediglich die Umsatzsteuer der importierten Artikel. Ihre schweizer Kunden bezahlen die schweizer Umsatzsteuer wieder an Sie.

Retouren können steuerlich einfach abgewickelt werden.

Ihr Kunde -. ob gewerblich oder privat - gibt die Ware an die Fiskaladresse "zurück". Sie schreiben dem Kunden die Ware inkl. der schweizer Umsatzsteuer gut. Die Ware geht nun mit einer Ausfuhrerklärung in den Export. Diese Ausfuhrdeklaration erlaubt Ihnen den Vorsteuerabzug in der Schweiz für den Warenwert der exportieren Ware. Keiner Ihrer Kunden verliert seine Steuer, auch die pirvaten Kunden nicht.

Übrigens erfolgt die Rückabwikclung in die EU (nach Deutschland) unter Vorlage der damaligen Exportpapiere aus der EU zoll - und steuerfrei.  

Wir bieten Ihnen den vollen Service, von der Beantragung über den Betrieb und die Steuermeldungen. Natürlich bewegen wir auch auf Wunsch Ihre Waren zu attraktiven Preisen zu den Kunden, inklusive der Zollformalitäten.

Sie erreichen uns  per Mail unter:   team@crestnet.de    Telefon: ++49 7621 422 13 30                                                     Crest C. C. T. GmbH, wir liefern Lösungen